nanocamp Audio-Modifikation
Bestenliste CD-Spieler

Hier geht es um das maximal erzielbare Ergebnis. Als Garant dafür hat sich eine einfache Faustformel herausgestellt: Weniger Plastik, aber dafür das CDM-1 Laufwerk und 14 Bit Wandler. Technisch unterscheiden sich diese Geräte nicht erheblich voneinander, da anhand dieser beiden Merkmale ähnliche Hauptplatinen in den Geräten anzutreffen sind. Da die Platinen dieser 14 Bit Geräte im digitalen Bereich noch separate Chips für einzelne Funktionen besitzen, sind dort noch echte Eingriffe möglich - in moderneren Geräten übernehmen einzelne Chips mit höherer Integration mehrere Funktionen auf die dann kein Einfluss genommen werden kann. Eine sogenannte Modifikation an diesen Geräten beschränkt sich auf den Austausch des Netzkabels, Kondensatoren und Operationsverstärker in der Ausgangsstufe. Maßgebliche Bereiche für räumliche und zeitliche Genauigkeit können nicht mehr erreicht werden.

Liste aller geeigneten Basisgeräte

Nach einer Restauration und Änderung metronom 14, spielen die Basisgeräte auf gleichem Niveau, da die Wandlerplatine, Netzteil, Laserlaufwerk immer identisch sind. Die Basisgeräte unterschieden sich danach nur durch das Gehäuse und die Steuerung. Die Wahl eines Basisgerätes darf aus rein ästhetischen Gründen erfolgen.

1. Revox B225
Im Originalzustand aufgrund nachteiliger Führung der digitalen Signale und um einer eigenen Trafowicklung für die relevante -18Volt Spannungsversorgung der Wandlerchips beraubt, kein Klangkünstler. Die auf den ersten Blick komplizierte Steuerung zeigt eine gute Funktionalität mit z. B. direkter Titelanwahl und diverser Sonderfunktionen. Das LCD-Display des B225 wirkt technisch, während das Röhrendispaly eines 304 mehr Charme bietet. Dennoch ein beliebtes Basisgerät. Mit seiner modularen bauweise mittels Steckkarten ist der Modifikationsaufwand gering im Vergleich zu einem B&O CDX. Die Dekodierplatine (vorstehend ganz rechts) kann sehr einfach gegen eine geänderte getauscht werden - "Plug and Play". Daneben wird noch der Austausch einiger Kondensatoren und Gleichrichterdioden auf der Netzteilplatine (vorstehend 3. von links) sowie der digitalen Servo-Platine (vorstehend 2. von rechts) empfohlen. Eine detaillierte Arbeitsanweisung mit allen Schritten ist im Teileset enthalten.

Hinweis: Es werden B225 mit geändeter Beleuchtung des CD-Fachs angeboten. Die eingesetzen originalen Glühbirnen sorgen mit ihren Werten für einen optimalen Arbeitsbereich der Spannungsstabilisierung der +-12 Volt Versorgung, mit der die Operationsverstärker im analogen Bereich des Revox betrieben werden. Mit eingesetzter Dioden LED-Beleuchtung und somit geringerer Leistungsaufnahme der Beleuchtung ist dieser Vorteil nicht mehr gegeben. Werden dagegen Glühbirnen mit zu hoher Leistungsaufnahme eingesetzt, ist auch eine Verschlechterung des analogen Ausgangssignal feststellbar. Oftmals angebotene Ersatzbirnen besitzen die Spezifikation 12V/2W BA9s und sind aufgrund erhöhter Leistungsaufnahme nicht optimal - von der abweichenden zu hellen Optik abgesehen. Die von Revox angedachten Glühbirnen besitzen die Spezifikation 15V/1,3W BA9s.

2. Philips CD 104
Der Organspender des 304 und vieler anderer CD Spieler, die sich in über 30 Jahren als die besten CD Spieler aller Zeiten kristallisierten. Mit schmalerem Gehäuse und guter Funktionalität durch nachrüstbare Fernbedienung. Bei der Suche eines geeigneten Basisgerätes erscheint der unberührte Zustand wichtiger als die gegebene Funktion. Gerade Geräte mit frisch ausgetauschten Kondensatoren sterben nicht selten nach einigen Wochen einen verfrühten "Lasertod". Dieser reagiert sehr empfindlich gegenüber elektrostatischer Ladung oder Erhöhung des Laserstroms. Geeignete Werkzeuge und entsprechende Räumlichkeiten frei von statischer Ladung und Staub sind für Arbeiten an diesen empfindlichen Bauteilen zwingend nötig. Obacht ist geboten, wenn ein Basisgerät als Generalüberholt mit getauschtem Gummiriemen für die Schubladenmechanik angeboten wird. Bei einem Gerät aus der Philips '04 Serie ist der Gummiriemen nicht Ursache für eine nicht ganz schließende Schublade. Nicht ausreichender Sachverstand bleibt auf kurz oder lang mit einem langsam sterbenden Laser nicht ungestraft. Ein Austausch ausgetrockneter Elektrolyte und gestresster Transistoren durch fachkundige Hand bleibt wie das justieren der Abtastmechanik und erneuern alternder Lötstellen unerlässlich.

3. Philips CD 304
Mit seiner eloxierten Aluminium Front, als gut verfügbares Gerät, welches mit einem neuen lasergeschnittenen Display-Glas vor seinem schönen Röhrendisplay und mit neuer Tastaturbeschriftung auch gut in jedes Wohnzimmer und zu HiFi-Geräten im Standardformat passt, steht oben auf dem Podest mit freundlichem Bauraum und Fernbedienung der CD 304 in 14 Bit.

4. Philips CD 204
Abweichend zu seinen Geschwistern der Philips 04 Serie ist der CD 204 ohne SMD Bauteile auf den Hauptplatinen diskret in THT Technologie gefertigt. Mit dem klanglich zu erwartenden Ergebnis scheint ein CD 204 nicht weniger begabt zu sein.

5. B&O CDX
Der B&O CDX greift zwar ebenfalls überwiegend auf CD 104 Technik zurück, dennoch bildet eigene B&O Innovation mit Design und richtungsweisender Steuerung einen erhaltenswerten Meilenstein der Hifi-Geschichte.

6. Philips CD 100
Etwas abgeschlagen wegen eingeschränkter Funktionalität (Zugriffszeiten und Titelsprung rückwärts) und zäher werdender Verfügbarkeit.