nanocamp Audio-Modifikation
Laserspannung einstellen

Hier werden einige grundlegende Details gezeigt, die Ihren CD-Spieler funktionstüchtig erhalten. Sie benötigen dazu Know how im Umgang mit Elektronik und Mechanik, sowie geeignetes Werkzeug. Ich weise darauf hin, dass beim Umgang mit Netzspannung Lebensgefahr besteht. Bei einer Restauration erfolgen viele weitere Arbeitsschritte, die hier nicht beschrieben werden.

Zum Thema Laserspannung gibt es zahlreiche Informationen im Netz. Mal wird grundsätzlich von Veränderungen abgeraten, mal heißt es, mit einer Erhöhung der Laserspannung könne man einem schlappen CD-Spieler wieder Leben einhauchen.

Ein nicht korrekt arbeitendes CDM-1 Laufwerk kann jedoch niemals durch Erhöhung der Laserspannung wiederhergestellt werden. Die Fehlerursachen bei CD-Spielern mit CDM-1 liegen meist auf der Servo-Platine, zum Beispiel in gebrochenen Massedurchführungen oder in einer defekten Decoder-Platine. Eine mangelhafte Funktion wegen zu geringer Laserspannung ist bisher nie aufgetreten.

Defekte am CDM-1 Laufwerk selbst haben mechanische Ursachen, zum Beispiel eingedrungene Fremdkörper, Schmutz auf dem Laser und/oder der Mechanik oder erhöhter Lagerwiderstand des Antriebsmotors.

Vor einer zu hohen Laserspannung muss eindringlich gewarnt werden. Sie reduziert die Lebensdauer oder zerstört sogar die Laserdiode. Es besteht in der Regel also kein Grund, die Laserspannung zu verändern. Trotzdem kann es nicht schaden, wenn man weiß, wie es geht. Die Spannung wird am Emitter eines C548B Transistors auf der Servo-Platine gemessen.

Laserspannung messen

Die Laserspannung wird mit dem markierten Poti eingestellt. Als Richtwert gelten 500 mV beim Abspielen einer originalen CD. Bei gebrannten CDs kann dieser Wert niedriger liegen. Die Laserspannung kann in Uhrzeigerrichtung (bei einigen CDM-0 seitenverkehrt) reduziert werden. Der im Service-Manual angegebene Maximalwert mit Toleranz beträgt beim Abspielen der Philips Test-CD 650 mV. Aber das lässt man besser ungeprüft und geht vorsichtshalber davon aus, dass die Laserdiode ab 0,65 Volt durch Überspannung in ihrer Lebensdauer eingeschränkt wird und Probleme bei der Wiedergabe gebrannter CDs bereitet.

Potentiometer zum Einstellen der Laserspannung

Wer eine defekte Laserdiode in seinem Spieler vorfindet, muss die Laserdiode und die Laser-Platine immer gemeinsam ersetzen, da diese eine aufeinander abgestimmte Einheit bilden. Hin und wieder werden Ersatz-CDM-1 ohne die zugehörige Laser-Platine angeboten - solche Angebote sind völlig sinnlos. Eine Lasereinheit, die ohne die abgebildete Laser-Platine an eine bereits vorhandene angeschlossen wird, führt mit 50prozentiger Sicherheit zur sofortigen Zerstörung der Laserdiode.

Löt- und Messtechnik gibt es hier: Reichelt-Elektronik